Höhen und Tiefen

Trotz nicht gerade übermäßig vielem Lernen war Physik heute morgen erstaunlich gut. Ich habe zwar nicht alles richtig, aber nur bei zwei Teilaufgaben nichts geschrieben. Es ging um kapazitiver und induktive Widerstände beim Wechselstromkreis und zu meinem Vorteil hatte sie sehr viele Aufgaben, wo man nur beschreiben sollte. Und die einzige richtige Rechenaufgabe war eine Aufgabe, die wir vorher schon im Unterricht und ich mehrmals zuhause gerechnet hatte. Ich wusste, dass die Ergebnisse richtig waren ohne auf den Zettel nach den Kontrollergebnissen zu gucken, weil sie noch von zuhause in Erinnerung hatte.
Die zwei Stunden gingen erstaunlich schnell rum. Die ganze Zeit war ich richtiggehend fröhlich, es hat beinahe schon Spaß gemacht. Es war die letzte geschriebene Klausur für dieses Halbjahr und ich habe das beste Gefühl bei ihr. Sehr ungewohnt, da Physik sonst eigentlich mein schlechtestes Fach war (und sich nur manchmal mit Mathe abgewechselt hat). Sollte diese Klausur noch gut ausfallen (ich wage kaum auf eine 3 zu hoffen) würde das zusammen mit meiner Facharbeit (3+) eine sensationelle Zeugnisnote ergeben.
Leider wurde der Tag danach eher schlechter. Da ich heute morgen vergessen hatte, Schmerztabletten mitzunehmen, entwickelten sich Bauchkrämpfe und Übelkeit schließlich so, dass ich nach der 4. Stunde nach Hause gefahren bin. Ich kam genau rechtzeitig an, um die Kloschüssel zu umarmen. ;)
Nach Paracetamol ging es mir aber wieder so gut, dass ich mich irgendwann traute was zu essen und dann auch zum Friseur gehen konnte. Die Frisur ((nee, nix Neues, nur Spitzen ab)) gefällt mir ganz gut und mittlerweile habe ich mein Zimmer gesaugt und meine Briefschublade aussortiert – kein leichtes Unterfangen. Mit jedem weggeschmissenen Brief wächst das Schuldgefühl. Aber die eigentlich total sinnlosen und doch meist so wunderschönen Konfirmationskarten konnte ich dann doch nicht in den Mülleimer verfrachten.
Still to do: meine Mutter überzeugen, dass Geld an Elspe zu überweisen und die Tasche fürs Wochenende
packen. :razz:
Da bin ich leider immer noch etwas besorgt. In einer Anfahrtsbeschreibung wurde gesagt, dass man nicht mit dem Zug bis Wiesbaden Hbf und weiter mit dem Bus fahren sollte, sondern über Frankfurt. Meine Fahrkarte geht aber bis Wiesbaden und auf meine Frage nach den Gründen für diesen Ratschlag wurde noch nicht geantwortet. Klein Lefa hat doch Angst vor öffentlichen Vekehrsmitteln in großen, fremden Städten. Was ist, wenn da jetzt ne Baustelle ist und die Busverbindungen gestrichen? Oder umgeleitet? *panik*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *