agricola, ae m

12 Jahre lang habe ich mich durch die Schule gequält. 12 Jahre lang habe ich Gedichte, Psalme, Vokabeln, Formeln, Jahreszahlen, Bundesminister und Bundeskanzler auswendig gelernt. In der Realschule habe ich neun Arbeiten im Halbjahr geschrieben und in der Oberstufe ich weiß nicht wieiviele Klausuren. Vokabeltests, Geschichtstest, Vokabeltests, Hausaufgabenkontrollen. Sie bestimmten unser schulisches Dasein und die tiefsitzende, fortwährende Angst vor dem Blätterstapel, den der Lehrer unterm Arm trug. Der erste Satz “Setzt euch dann mal auseinander.”, wenn der Lehrer gerade erst in die Klasse gekommen ist, verursachte Kreislaufprobleme, Schweißausbrüche, Schwindel und chronisch leere Patronen. Ist der Spicker klein genug? Kann der Lehrer das Buch aus der Perspektive sehen? Sollten wir auch die Gebirge Asiens lernen oder nur die Flüsse? 12 Jahre lang.
In der Oberstufe kommt noch etwas großes dazu. Eine dunkle Gewitterwolke, die ständig über den Köpfen zu schweben scheint und mit tippendem Zeigestock und strenger Stimme fortwährend “Zentralabitur” auf einen einredet. Den Stoff von zwei Jahren parat im Kopf haben. In verschiedenen Fächern. Was sagt Pisa? Schlecht.

Wir haben bis jetzt in Geschi den Absolutismus behandelt. Letzte Stunde meinte meine Lehrerin dann, ob wir auch eine Checkliste machen wollten wie ihre letzte Klasse. Ein Zettel mit allen wichtigen Informationen in Stichworten. Das wäre sehr praktisch, weil man dann immer alles schnell für die Prüfung bereit hat.
Lefa hört den letzten Satz und denkt sich den Teil dazu, von dem sie meint, dass Ilse ihn meint. Denn schließlich hat auch meine ehemalige Geschi-LK-Lehrerin (Of Love. Hach, ich hatte echt Glück mit meinen Leistungskursen. :nostalgie:) uns immer und immer wieder eingehämmert, direkt nach Abschluss eines Themas ein bis zwei Seiten so zusammenzuffassen, dass wir den Stoff dann vor den Abiprüfungen schnell und gut nachlesen und lernen können und alles direkt wieder verstehen. Das meint Ilse sicherlich auch.
Letzte Franzestunde haben wir einen Franzetest geschrieben. Vokabel- und Grammatiktest über die letzte Lecon. Nicht soo schwer. Aber ich kannte ja auch einen Großteil der Vokabeln schon. Und ich bin an Vokabeltests gewöhnt. Englisch, Franze, Latein. Böse Erinnerungen. Und das, obwohl ich ja anscheinend im Auswendiglernen trainiert bin, wie ich heute feststellte.
Denn eine äußerst aufgebrachte Sabrina (eine von den zwei Däninnen, die als einzige von uns 10 noch kein Franze bisher hatten) warf Konstanze heute vor, dass sie doch keinen Test über eine ganze Lecon schreiben könnte. Das könnte man doch nicht alles auswendig lernen und behalten. Und dann auch noch die Grammatik. Das ginge nicht in ihren Kopf rein.
Während Lefa noch da sitzt und versucht, diese Vorwürfe zu verstehen, erfährt sie Aufklärung: in Dänemark werden ja keine Arbeiten geschrieben (nur zwischendurch mal Tests, nach Belieben des Lehrers), es gibt nur eine Examensprüfung am Ende der 9. Klasse. Und offensichtlich ist Auswendiglernen in Dänemark nicht so beliebt. Man will wohl eher, dass die Schüler durch Lerneifer lernen, deswegen sind (unsere) dänischen Schüler wohl nicht so trainiert und geübt darin, sich Dinge zu merken. Und dann erfuhr ich, dass ich zu den Prüfungen meine Unterlagen mitnehmen darf. OMGWTFSPQRBittewat? Eigentlich müsste ich mich erst im Herbst entscheiden, aber hiermit ist die Sache glaube ich geklärt: Tschüss, Zentralabi!
Ah, und somit wäre es dann wohl auch öffentlich. Denn eigentlich wissen meine Freundinnen noch nicht, dass geplant ist, dass ich hier in Dänemark Abitur machen und wohnen werde. Aber sie lesen den Blog ja auch nicht, von daher …

Ich habe nun seit Anfang Juni kein Latein mehr und ich kann mich an so gut wie nichts mehr erinnern. Erschreckend. Schockierend. :(
Dass agricola aber Bauer heißt und männlich ist, das weiß ich noch. Gut auswendig gelernt.

9 Responses to “agricola, ae m

  • Agricola war auch der Schwiegervater von Tacitus! :D

    Und ein römischer Feldherr *g*.

    Latein *soifz* … will auch wieder haben! Und Vokabeltests! =)

    Menno.

    • Latein vermisse ich auch, obwohl der Unterricht auch besonders in der 12 ziemlich langweilig war (die Kursgröße hatte sich verdoppelt). Altertumskunde ist zwar auch toll, aber Latein … (ich werde dann nie ein Latinum haben, actually) :(

  • Kannst du das Latinum nicht nachmachen? Bei uns an der Schule wurde ‘s für diejenigen als Sonderprüfung beim Latein-Abi angeboten, die Latein in der Oberstufe nicht mehr gemacht hatten. Gibt’s sowas nicht auch in Dänemark? Oder dass du’s an so ‘ner Sprachschule nachmachst. Da gibt’s sicher irgendwo Möglichkeiten, denk ich!

    • Latein hat hier in Dänemark nicht die Priorität wie in Deutschland. Logisch, da die Dänisch lange nicht so viel Bezug dazu hat. Deswegen hat meine Klasse wohl auch nur deswegen einen halbjährigen Crashkurs gemacht, weil es eine deutsche Schule ist (soweit ich weiß, wird es sonst üblicherweise nicht gelehrt, nicht mehr).
      In Sprachschulen oder sowas kann man das bestimmt noch nachmachen. Aber da kostet es wahrscheinlich auch was und das wäre ja dann wieder mit besonderem Aufwand und Arbeit verbunden. :ugly:

  • “Ah, und somit wäre es dann wohl auch öffentlich. Denn eigentlich wissen meine Freundinnen noch nicht, dass geplant ist, dass ich hier in Dänemark Abitur machen und wohnen werde.”

    Wohnen werde? WOHNEN werde?

    *plärr*

  • Was heißt das denn eigentlich? Also für wie lange denn?

    • Hoffentlich, wenn es sich machen lässt für immer. :shy:

      Meine Schwester wohnt und wir auch weiterhin hier wohnen, nur meine Eltern müssen halt aufgrund des Beamtentums meines Vaters in einem Jahr wieder zurück.

      • Aber das ist doch toll! :D (Und du wohnst dann dichter an mir dran als in Deutschland *g*)

        Aber eigentlich wollte ich was anderes sagen. Ach ja – mussu studieren gehen, wir dürfen in vielen Fächern auch Unterlagen benutzen. :nick:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *