Puttefest

Das Puttefest und alle sonstigen schulinternen Feten wurden und werden wohl an Donnerstagen abgehalten, weil viele (deutsche) Schüler übers Wochenende nach Hause fahren. Aber ich frage mich, warum die Schüler das mitmachen. Warum sie nichtmal ein Wochenende in einem halben Jahr (so weit ich das verstanden habe, ist das nächste das Nissefest irgendwann im Dezember) hier bleiben können. Obwohl, wenn alle die gleiche Meinung haben wie Lina (“Was will man denn am Wochenende mit seiner Schule zu tun haben?!”), ist es natürlich klar. Und dann hat man natürlich einen “guten Grund”, um am Freitag blau zu machen. Obwohl ich recht erstaunt war, dass doch recht viele in der Schule waren. Mehr oder minder leistungsfähig, aber sie waren da.
In Deutschland hatte meine Stufe schon eine Fete organisiert, aber in einem ganz anderen Maßstab als das, was hier am Donnerstab abend abging. Das Datum war von der Schule festgelegt worden und auch der Ort war in der Schule (Aula). Der Hausi kümmerte sich um Getränke und so musste sich meine Klasse nur um ein Thema, einen DJ, Spiele und ein bisschen Deko und ein paar Chips kümmern. Wir haben auch an der Kasse gesessen, allerdings war da nichts mit Alter oder Ausweiskontrolle. Ich weiß nicht, vielleicht lag es daran, dass es im Grunde nur eine schulinterne Veranstaltung war (wo allerdings auch andere reinkonnten, wenn sie davon erfahren hatten).
Als Thema hatten wir uns für 70er 80er Jahre entschieden und mit Verkleidung kam man 10 Kronen billiger rein. Ich hätte nie gedacht, dass so viele verkleidet kommen (und das Geld haben wir auch locker wieder drin).

Afrostyle 70er 80er Jahre

Weiter traute sie sich nicht :-p Nutella aus der Tube

Außerdem waren auch Spiele organisiert worden, die allerdings nicht alle durchgeführt wurden, weil sie irgendwie keiner beachtete. Nur das erste Spiel, wo drei Leute jeweils ein Bier auf ex austrinken und dann den Becher ein paar Mal umlaufen sollten, kriegte noch ein bisschen Aufmerksamkeit.

Trinkspiel
Und dann habe ich etwas mit den Einstellungen meiner Kamera herumgespielt. Blende, Verschlusszeit und so. Äh, ja. ;)

Experiment mit den Einstellungen

Um Mitternacht war dann ganz abrupt Schluss. Plötzlich ging die Beleuchtung der Aula an und alle bewegten sich ohne Umschweife nach draußen (von wo aus manche noch in die Stadt gezogen sind) und meine Klasse, der Hausi und die Lehrer räumten eben in Nullkommanichts auf.Äh. Ja. Unkompliziert.

Und ach ja – ein absolutes Plus: aufgrund der neuen Raucherpolitik in Dänemark seit dem 1. August, darf in der Schule nicht mehr geraucht werden. Dementsprechend durfte es auch in der Aula nicht getan werden. So richtig bewusst wird einem das erst am nächsten Morgen, wenn man den penetranten Geruch im Zimmer, in den Klamotten und in den Haaren vermisst.
Und ich habe Franka vermisst ((In der Nacht habe ich auch von Sophia geträumt. Erste Anzeichen von Heimweh? :neutral: )). Wir hätten tolle Personalstudien machen
können. :stina:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *