Gasp!

AADADE ((Alles-auf-den-allerletzten-Drücker-Erlediger)) ham’s halt und kriegen es. Nein, das stimmt nicht immer, aber es gibt doch immer wieder schöne Beispiele dafür, dass es nicht immer nur ellenlange und präzise Vorbereitung nach vorne schafft.
Im Februar schrieb das Deutsche Museum für Nordschleswig in Sønderborg einen Kreativ-Wettbewerb für alle deutschen Schulen aus. Geschichten, Gedichte, Lieder, Filme – alles war erlaubt. Super – mach ich mit! dachte ich mir.
Und suchte nach Gegenständen und Gebäuden.
Es gab durchaus ein paar Ideen. Aber keine war sonderlich durchschlagend. Außerdem war bei ein paar Sachen eine genaue Recherche nicht ganz möglich, sodass eine fiktive Geschichte dazu hätte erfunden werden müssen und blablabla. Und so geschah es, wie es meistens geschiet – die Zeit lief weiter und ich rang mich nicht wirklich dazu durch, mich mal irgendwann hinzusetzen und wirklich etwas auszuarbeiten.
Marlene meinte, dass man doch sicher was über den Bahnhof machen könne. Allerdings schafften wir es dann auch nicht mehr, uns da irgendwie aktiv mit zu beschäftigen.
Also wurde es dann Donnerstag, der Donnerstag vor dem Freitag, an dem die Beiträge abgegeben worden sein sollten.
Ah, morgen is’ Deadline. Ich hab ja sonst nichts zu tun, flitze also mal eben mit Filmkamera zum Bahnhof, krabbele ein wenig zwischen den Gleisen herum und friere mir die Finger ab. Zuhause was rumgeschnibbelt, ein paar Effekte drauf – scheiße, so wirkt das nicht, da muss noch Text. Ich kann aber nicht dichten! Und über den blöden Bahnhof weiß ich auch nichts! Also innerhalb von wenigen Minuten ein paar inhaltslose Zeilen hingeschmiert, vorgelesen, über den Film gelegt, eingeschickt.

Und gewonnen. Für die Altersgruppe des Gymnasiums, die eigentlich auch nur aus dem DGN bestand.
Da wir keinen Nordschleswiger, in der die Gewinner veröffentlich wurden, kriegen, wurde ich kalt erwischt, als ich mitten in der Pause darauf angesprochen wurde. Ich hatte auch gar nicht erwartet, dass die das so schnell entscheiden. Sie hätten ja mal wenigstens eine Mail oder einen Brief schreiben können.
Nächsten Dienstag ist Siegerehrung. Wahrscheinlich nichts Großes. Und auch, wenn ich natürlich auf den Preis gespannt bin, darf ich da wahrscheinlich auch nichts Großes erwarten.
Aber die Beiträge werden dann in dem Museum gezeigt.
Und der Film ist so peinlich. Er ist in so nem Hau-ruck-Verfahren gemacht worden. Der Text ist schlecht und das Vorgelesene! Waaah! :oops:

2 Responses to “Gasp!

  • Herzlichen Glückwunsch! :cool: :mrgreen:

    Alles Winden nützt nichts: ich will ihn sehen. Warum nicht hier? :wink:

  • Glückwunsch! :smile:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *