It’s a beautiful day

So, jetzt hören meine Aufzeichnungen auf. Ich muss also aus dem Gedächtnis berichten, was allerdings nicht so schwer ist, weil es ja unser letzter wirklicher Tag in Irland war. Und mein persönlich schönster Tag.
Wir sind mit dem Zug an die Küste von Dublin gefahren. Ich weiß nicht mehr, wie sie heißt. Bricklow anscheinend ja nicht, denn da spuckt Google nichts aus.
Mit dem Wetter hatten wir wie immer Glück. Auch wenn Laila in der letzten Sekunde nochmal Panik gemacht und alle aufgefordert hatte, sich sehr warm anzuziehen, schien wie immer die Sonne und es gab fast blauen Himmel (ob es so kalt war, kann ich mich schon gar nicht mehr dran erinnern. Ich scheine mich also auf jeden Fall nicht totgefroren zu haben.)
Und dann waren wir an der Küste, und sind da entlanggelaufen. Es war einfach wunderschön. Und ich habe meine Gruppe verflucht. Ich war immer die letzte. Fotografieren, filmen, gucken! Aber ich hatte einfach keine Ruhe und deswegen sind viele Filmaufnahmen verwickelt und/oder schief und somit leider nicht so brauchbar. Auch zwischendurch wäre ich am liebsten immer stehengeblieben und hätte einfach nur geguckt und die Aussicht genossen, aber wir haben erst sehr viel später eine Pause gemacht. Leider waren da auch ziemlich viele Touris oder wandernde Einheimische unterwegs.

Als wir die Pause machten, gesellte sich ein äußerst spielfreudiger Hund zu uns. Er lief mit Begeisterung hinter geworfenen Stöckchen her, war aber nicht bereit, dieser danach wieder abzugeben, weswegen er irgendwann Probleme hatte, das 5. Stöckchen ins Maul zu quetschen. Außerdem war er wohl nicht zu sehr auf Kuscheln aus, denn wenn man ihm näher kam, wich er immer schwanzwedelnd aus, weswegen wir manchmal Angst hatten, dass er gleich über die Küste ins Wasser springt. :ugly:

Nachdem wir die Küste entlang gegangen und fast bis zu dem Leuchtturm da oben *zeig* vorgedrungen waren, hatten wir verschiedene Möglichkeiten, wieder zurückzugelangen. Julia und ich sind dann den gleichen Weg wieder zurückgegangen. Mit dem PotC-Soundtrack im Ohr. Hach. :herzchen:
Dann wollten wir uns am Strand treffen. Denn ein paar Mutige hatten mit Laila gewettet, dass sie ins Meer gehen würden. Sie taten es und sie erhielten ihren Wetteinsatz (die beiden, die nur mit den Füßen drin sind, natürlich nicht).

Danach hatten wir wieder einen freien Nachmittag. Bzw. eigentlich war er nicht so als Freier geplant. Ursprünglich waren ein Ausritt in die Umgebung oder wahlweise Golf Spielen (Bindestrich?) vorgesehen, aber das war dann doch zu teuer und kompliziert, weswegen wir doch wieder nen freien Nachmittag hatten.
Komischerweise liefen zu dem Zeitpunkt wahnsinnig viele Emos in Dublin rum. Es war so schon voller als die Tage vorher, weil ja Samstag war. Aber wenn für Dublin diese Anzahl Emos normal ist, dann .. :uhoh: Ich bin also überzeugt davon, dass da irgendein besonderer Event war. Sie sammelten sich auch alle an so einem Platz.

Abends waren wir im Theater. Kultur muss ja auch sein, ne. “Burial of Thebes”. Antike Geschichte in neu. Oder so ähnlich. Alle fanden die Schauspieler ganz toll, aber mir war die Antigone zu hyperaktiv und over dramativ. Kind of.
Auf dem Rückweg erklärte ich Laura das Prinzip von Langzeit- und Nachtaufnahmen und musste natürlich selber einige Exemplare machen.

One Response to “It’s a beautiful day

  • Küste! :D
    Nachtaufnahmen! :D

    Windchen ist vollauf zufrieden *nick*

    Und was war der Wetteinsatz? :ugly:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *