Wicklow Mountains

Ich sitze seit einer Stunde im Bett und schreibe Karten. Das dauert so lange, weil es ja so aeusserst interessant ist, meinen Zimmerkameraden zuzugucken. Aber was ich eigentlich sagen wollte: ich bin ko. Sowas von. Heute morgen kam ich zwar aus dem Bett, aber auf dem Weg zum Speisesaal merkte ich, dass meine Bewegungsfreiheit eindeutig eingeschraenkt war. Und heute war der Tag zu den Wicklow Mountains! Allein schon bei dem Gedanken daran, wollten mir die Beine wegknicken.

Der Busfahrer war toll. “What is nudity in German?” Gnihihi. Und der laberte und laberte und laberte und rangierte den Bus irgendwelche schmalen Strassen entlang, wo ihn genau einen Zentimeter von entgegenkommenden Autos trennten. Stinas Berichte ueber das Treffen mit einem groesseren Vehicle in solch einer Umgebung scheint zu stimmen. Sagt der Busfahrer (Michael). “When you see a truck, close your eyes. That’s what I do.” Und dann zeigte er uns das Hau- Schloss, wo (angeblich?) Enya wohnt und das Haus, wo seine Ex wohnt und dann erzaehlte er von ihrer Mutter mit dem Buckel und dem Holzbein. Und neben seinen ganzen Jokes und Schwanks und Schmarrn und Komplimenten an Laila und Ulrike gab er eine Masse historischer Informationen ab.
Ich habe mich ein wenig wie ein billiger Standardtourist gefuehlt. Stundenlang wird man in einem Bus durch die Gegend gekarrt und immer mal wieder werden Stops an besonderen Stellen gemacht, wo man dann mal eben kurz aussteigt, Fotos macht und dann wieder weiterfaehrt. Heute haben wir gesehen, was mich an Irland am meisten interessierte. Beeindruckende Landschaft und tolle Ruinen und Friedhoefe. Wir hatten absolut geniales Wetter, sodass man ohne Jacke rumlaufem und sich richtig sonnen konnte. Und wir hatten. Einfach. Keine. Zeit. So macht Urlaub doch keinen Spass. Bisher konnte ich mir die Orte, die mich interessierten, oft so lange angucken, wie ich wollte. Oder zumindest laenger als 10 Minuten. Und an der einen Stelle haette man so schoen einen ganzen Nachmittag (bei diesem Wetter!) verbringen koennen! Aber immer wurden wir weiter gehetzt und mussten weiterfahren. Nicht, dass ich mich nicht freue, die Orte gesehen zu haben und Michael kann ja nu auch nichts dafuer, dass wir nur Touristen sind, die diese Tour an einem Tag abklappern muessen, aber da war ich doch etwas enttaeuscht.

Nur an einer Stelle blieben wir laenger. Naemlich an so einem Berg, 660 m ueber Null. Das war echt hart. Vor allem das letzte Stueck, wo man sich an Kies und losen Steinen hochkraxeln musste. Was ich allerdings nicht gemacht habe, obwohl die Aussicht von da oben einmalig sein sollte.
Als ich dann nach einer Pause wieder aufgestanden bin, war es wie damals™ beim Radfahren durch Schweden. Wenn man da nach einer Pause aufstand, knickten einem erstmal die Beine weg und man fragte sich, wie man es nur wieder aufs Rad schaffen sollte. Und ich musste jetzt diesen ganzen verdammten steinigen Berg wieder runter. (Das hoert sich jetzt so negativ an, aber es war schon schoen. Nur halt warm. Und anstrengend.) Auf dem Berg war eine kleine Gruppe von Pferden, die da so rumlliefen und auf dem Rueckweg waren sie auf dem Weg. Von dem einen konnte ich ein paar schoene Fotos machen und ein Knaeckebrot opfern.

Abends waren Julia und ich wieder in dem winzigen, vollgestopften Restaurant fuer Vegetarier und Veganer essen. Es ist lustig, wie viel Englisch man eigentlich bei (Speise)Karten und Zutatenlisten mitbekommt. Und das Essen war echt lecker.
Danach: Starbucks. Hach, dieser Zimtkaffee! :herzchen: Und dabei den Leuten in der Fussgaengerzone von oben zuzugucken! :herzchen: In Dublin laufen mal komische Leute rum. :ugly:

5 Responses to “Wicklow Mountains

  • Mein Gedanke war ja “Das soll gutes Wetter sein?” :uglyverwöhnt:

  • Wie warm war es denn bei euch?
    Da das Wetter da erstens tausendmal besser war, als normal in Irland (haben auch Iren gesagt) und zweitens viel besser als in Deutschland und Dänemark (in Dänemark war es kälter, Deutschland ist teilweise eingeschneit) war, war es gutes Wetter, ja. :-P

  • Guinness schreibt man mit 2 “s”. :-P

  • >> Wie warm war es denn bei euch?

    In Lissabon immer so 20 Grad aufwärts, in Lagos 24 Grad.

    Im Schatten.

    :p

  • Echt tolle bilder! *schmelz*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *