Was wir in Deutschland nicht hatten [Picspam!]

Für Windchen. Weil sie danach gefragt hat und weil ich glaube, dass es ihr gefallen würde ((Was sie mir auch durch eigene Internetrecherche bestätigt. Noch bevor ich diese tiefsinnige und feinfühlige Vermutung bloggen konnte. Hmpf.)). Außerdem ist es ein Muss auf der Unbedingt-anguckenn-wenn-mich-mal-einer-besuchen-kommt-
(am-besten-noch-mit-einem-Auto)-Liste.

Krusmølle ist ein alter Hof, der dem Ehepaar Nina und Henrik gehört. Durch Mittelalter, häufige Besuche und das Praktikum meiner Schwester sind wir mittlerweile ja, doch, befreundet mit ihnen. Sie haben sich mit diesem Hof selbstständig gemacht und einen Traum erfüllt.

Der Hof liegt ungefähr 5km von Aabenraa entfernt (zumindest sind wir heute so weit geradelt – also ein Weg! *fuchtel*). Mitten in der Landschaft, mitten in einem winzigen Kaff, ziemlich nah am Aabenraa Fjord.
Eben konnten wir stundenlang beobachten, wie Bussard, Falke und Krähe kameradschaftlich (= gar nicht) ihr Revier teilten, die Schwalben flogen munter umher und ein einsamer Reiter ritt in den Sonnenuntergang schritt am Wegesrand entlang. Idylle. Bis dann der Militärlastwagen kam.

Aufgrund ihrer übersprühenden Kreativität und verschiedenster Talente, haben Nina und Henrik Krusmølle in mehrere Bereiche eingeteilt, die alle toll sind und zusammen noch viel toller.


Das Café

Ein Antiquitätengeschäft. Mit dem Unterschied, dass die Gegenstände und Möbel tatsächlich zum Genutzen und nicht zum Kaufen gedacht sind. Es ist eng, es ist gemütlich und man hat Angst, (wunderbare) Dinge kaputt zu machen. Man sitzt auf Sesseln und Stühlen, die aus den verschiedensten Zeiten, Orten und Schichten zusammengesammelt sind und auf jeder waagerechten Fläche drängen sich Haushaltsgegenstände, Platten, Bücher, Figuren, Milchkannen, Flaschen, …..
Es gibt hausgemachten Kuchen und bei dem typisch dänischen Brunch selbstgemachte Wurst von den eigenen, glücklichen Schweinen. Allerdings nicht eigenhändig geschlachtet.

Der Geschenkladen

Der Geschenkladen bekommt jedes Vierteljahr saisongemäße neue Artikel und Deko. Es gibt alles. Kitsch, Designerdinge, praktische Dinge, Dekoration, Haushaltsgegenstände, Dinge, von denen man nicht wusste, dass man sie brauchen könnte, bis man sie gesehen hat, viele, viele Kerzen und (fürs Elecktrönchen) viele leckere, dänische Bonbons. Nach Farbe, Form und Funktionalität geordnet. Inmitten von Deko, die nicht verkauft wird. Jedes Mal, wenn neue Artikel kommen (jedes Mal ein neues Abenteuer), wird komplett umdekoriert und alles neu und liebevoll umgestaltet. Ich will nicht wissen, wieviel Arbeit das immer ist.
Auf jeden Fall sollte man als dekofreudige Hausfrau (ich gehe davon aus, dass Männer generell eher im Café beim Kaffee sitzen und die Kreditkarte mit Argusaugen beobachten) mit einem Drang nach unnützen Dingen und Hang fürs Schöne besagte Kreditkarte wirklich lieber woanders lassen.
Und sie haben furchtbar leckere Mockabohnen.

Kerzengießerei und Töpferei

Alisa ist eine aus Amerika eingewanderte Töpferin, die in einem Haus wohnt, bei dessen Anblick man vor Neid grün wird. Wenn man dann den Garten betreten und einmal komplett durchgewandert und die Aussicht auf den Fjord genossen und die Füße ins Wasser gesteckt hat, ärgert man sich darüber, dass man vorher schon so grün wurde, sodass man nicht noch doppelt so grün werden kann. :ugly: (← grün!)
Sie töpfert wunderbare Dinge, verkauft sie und gibt Workshops. Nebenher organisiert sie noch das Kerzengießen, was man dort selber machen kann.

Der Festsaal

Der alte Pferdestall Eigentlich war das gesamte Gebäude ja mal ein Stall. Aber im Festsaal kann man noch ansatzweise die verschiedenen Pferde- und Kuhboxen erkennen, in denen sich jetzt verschiedene Sitzgruppen befinden. Der Raum kann als Festsaal mit festlicher Bewirtung gemietet werden.

Idylle

·

6 Responses to “Was wir in Deutschland nicht hatten [Picspam!]

  • Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaw! :D

    Erstmal Danke für die Fotos! Die geben ‘nen viel besseren Eindruck davon als die auf der Homepage, einfach, weil’s viel mehr sind ;). Da würd ich auch gern mal hin =)

    Wie ist das jetzt, die Deko-Artikel im Geschenke-Laden kann man nicht kaufen? Mäh. Aber sie werden ja wohl da auch Dinge (neben den Kerzen) haben, die man kaufen kann, oder?

  • >> Unbedingt-anguckenn-wenn-mich-mal-einer-besuchen-kommt-
    (am-besten-noch-mit-einem-Auto)

    Es steht auf meiner Liste. Jetzt erst recht. Bonbons! :D

  • Aaah, ‘tschuldigung. Falsch formuliert. Natürlich kann man Dekoartikel kaufen. Aber die Dinge sind halt so geordnet und gestaltet, dass sie auf alten Koffern, alten Schränken und Stühlen und inmitten von alten Eimern und so stehen. Blumen in alten Stiefeln und Schüssel und Flaschen. Ich meine diese alten Dekogegenstände, die nicht verkauft werden. Also sozusagen zur Dekoration des Ladens dienen.
    Es gab sogar mal einen Papagei. Ich weiß aber nicht mehr, ob der heute noch da war.

  • ich gehe davon aus, dass Männer generell eher im Café beim Kaffee sitzen und die Kreditkarte mit Argusaugen beobachten

    Es gibt Ausnahmen. :smirk:

  • Danni: “Es gibt Ausnahmen. :smirk:”

    Yeeeeeeeeah, und ich hab so eine einkaufsfreudige Person =) :bussi:

  • Awww, ist das toll! :D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *