Ganz persönliches Erfolgserlebnis

Ein Blog ist im eigentlichen Sinne ein Tagebuch. Also muss da auch sowas rein. Es kann ja sein, dass mich das mal interessiert. So in 60 Jahren, wenn ich von Gicht und Rheuma geplagt in einem beheizten Sessel sitze. Hier also mein heutiges Erfolgserlebnis. Man möge mir huldigen und zujubeln (und hinter der Hand versteckt verächtlich lächeln und einen Vogel zeigen. Aber wie gesagt: verteckt!). Ich habe es heute zum allerersten Mal in meinem Leben geschafft, in Sport beim Dehnen meine Fußspitzen zu berühren. :uglymanwe:

Nach dem gestrigen “OMGTWTF ich sitze in einem Auto, das fährt und der Grund, warum es fährt, bin ich!” ist das natürlich nicht ganz so herausragend. Aber wenn man so ungelenkig und untrainiert ist wie ich (und wenn ich das sage, dann meine ich das, auch wenn man es mir nicht ansieht), bauen sich einige Frustrationen auf, wenn die blöden Füße auf immer und ewig 5cm zu weit weg sind. Ich habe es ja immer auf meine langen Beine und den kurzen Oberkörper geschoben. Und gekonnt ignoriert, dass Mene, größer als ich, sich trotzdem verbiegen konnte wie eine Athletin. Und sie behauptet, dass sie kein Sport macht. Jaja. :roll:

Wenn ihr jetzt fertig mit Lächeln und Augen verdrehen seid, könnt ihr die Hand wieder runternehmen. :mrgreen:

(This post is as ugly as ugly can be?)

5 Responses to “Ganz persönliches Erfolgserlebnis

  • Huld und Jubel gibt es erst beim Spagat. :ugly:

  • Danke, ich verzichte. :mrgreen:

  • Die Jugend heutzutage! Zu meiner Zeit hätte es sowas nicht gegeben! Ihr habt ja gar keinen Ehrgeiz mehr, ihr faules Pack!

    (Isjaschongut, ich hör schon auf. :ugly:)

  • Als ich so alt war wie du, haben wir noch Videos geschaut :mrgreen:

  • Genau daran dachte ich. ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *