Rustur ’09

Nun ist sie abgeschlossen, unsere Ruszeit. Die anfängliche Kennenlernzeit an der Uni. Deswegen waren wir von Montag bis Mittwoch noch einmal auf Rustour in ein 45 Minuten entferntes Pfadfinderhaus, wo wir alle ca. 180 Leute unterkommen konnten.

Ich glaube, unser Zimmer mit 8 Mädels war das einzige, wo nur eine Gruppe vertreten war. In den anderen Zimmern wurde fröhlich gemischt.
Es gab keine Verletzten, auch wenn das Hochklappbett anfangs nicht richtig festgemacht und gesichert war und unter anderem 3 Mädchen halten musste. Auch vom nächtlichen Nacktbaden in der Ostsee kamen alle heile wieder. Der Rettungsschwimmer aus Bus 2, der sich Sorgen um die einzige Deutsche machte, weil ja durchschnittlich ein Deutscher per Woche im Meer ertrinkt, musste auch nicht tätig werden. Ich hielt mich brav vom Wasser fern, meine Stimme war auch so schon nicht-existent.
Das Essen war einfach perfekt. Zum Frühstück gabs nicht nur Brot und Müsli. Nein, der Geruch von gebratenem Speck, Würstchen und Spiegelei war das Erste, was einem morgens mit Kater und schweren Augenlidern beim Öffnen der Zimmertür entegegenkam.

Die ganze Tour war herrlich entspannt. Unsere Aufgaben: einmal in der Zeit entweder aufräumen oder Essen machen. Ansonsten: feiern, schlafen, essen, feiern. Die Hälfte des Dienstags verbrachte Gruppe 5 damit, zu schlafen, im Bett zu hocken und dabei Chips zu essen und am Strand spazieren zu gehen.

Abends war Gala angesagt und in Kooperation wurden die verschiedensten Frisuren hergestellt.
Der Abend wurde damit verbracht herauszufinden, wer der angebliche 17. heimliche Tutor war. Meine Stimmer verabschiedete sich wieder nach kurzer Zeit und wir gingen dazu über, mithilfe von Edding und Papiertischdecke zu kommunizieren. Ich hasse es, nicht reden zu können! Trotzdem hielt ich den Abend ganze 5 Stunden länger aus als den Abend zuvor (“Wie konntest du eigentlich so lange wach bleiben?” – “Ich war gestern ja schon um eins im Bett.” – “Ach so. Ja. ….”).

Eine wunderbare Rustour mit gaaanz vielen Bildern. Sie waren ein wenig genervt, aber nach einer zwischenzeitlichen Diashow waren sie schnell überzeugt, dass das mit der großen Kamera eigentlich keine so schlechte Idee war und ich doch bitte bei ihrer Hochzeit – sollte sie je stattfinden – fotografieren sollte. Yay, erste Aufträge!

Was die Tour noch etwas spannender machte: ein Gruppenmitglied war nicht dabei. Mit einer guten Entschuldigung – er ist die Nacht Papi geworden. Es wird schon eifrig geplant, wann die Gruppe (12 Leute) babysitten darf…

4 Responses to “Rustur ’09

  • studierst du Party machen oder machst du Party? :-P

  • Neidisch? :-p

    Damit ist es auch bald vorbei. Noch zwei Partys, dann beginnt der Ernst des Lebens. :drama:

  • Ich mag das erste Foto. :nick:

  • Es wirkt noch viel mehr, wenn man das Foto sieht, dass ich direkt davor gemacht habe. Da schubst sie ihn gerade in Richtung Wasser. :mrgreen:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *